Lade Veranstaltungen

Verstaltungsansicht Navigation

Darstellung als: Liste Monat Tag

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Listen Navigation

Juni 2017

Romanische Nacht – Licht

„Balkan Polyphonien“ — TEOFILOVIĆI (Ratko und Radiša Teofilovici, serbisches Vokalduo) „Et Lux“ (WOLFGANG RIHM) für Vokaloktett und Streichquartett — HUELGAS ENSEMBLE und MINGUET QUARTETT, Paul Van Nevel (Leitung) „Brazilian Motions: Mariä Verkündigung“ – MATTHIAS SCHRIEFL & BAND „Fragmentum – Auf der Suche nach dem verlorenen Klang“: Musikalisch-liturgische Fragmente aus württembergischen Klöstern— ENSEMBLE ORDO VIRTUTUM für Musik des Mittelalters, Stefan Johannes Morent (Leitung)   www.romanischer-sommer.de

Raum-Musik – Konzert in memoriam Jean-Claude Risset

Werke von F. Dhomont und J.-C. Risset

79. Lunchkonzert

Hochschule für Musik und Tanz Köln

All diese Hände hier

Werke von M. Mazzoli, E. Poppe, T. Murail und J. Broekman — Max Haft (Violine) und Richard Haynes (Klarinetten) Die zwei Ausnahmeinstrumentalisten Richard Haynes & Max Haft treffen zum zweiten Mal zusammen und ergründen ihre Instrumente in Stücken von Murail, Poppe, Mazzoli und Broekman.

Eliott Sharp (Gitarre, Rohrblattinstrumene), Harald Kimmig (Violine), Carl Ludwig Hübsch (Tuba)

Echo aus Montepulciano

Werke von Studierenden der Kompositionsklassen und Neue Musik Ausführende: Studierende der HfMT Köln Veranstaltung des Instituts für Neue Musik

Konzert der Kompositionsklassen Hechtle und Schöllhorn

Werke von Studierenden Ausführende: Studierende der HfMT Köln Veranstaltung des Instituts für Neue Musik

Viola d’amore & Kontrabassblockflöte

Werke von C. Williams, E. Janson, Chr. Theiler, F. Romitelli und S. Hanusa — Lucia Mense (Blockflöte) und Carter Williams (Viola d’amore)

Raumklänge | visuell

Elliott Sharp (Gitarre) Der amerikanische Gitarrist und Multiinstrumentalist Elliott Sharp ist in der Avantgardeszene New Yorks zuhause. Seine Musik ist von Neuer Musik ebenso beeinflusst wie von Rock und Jazz.

Raumklänge | visuell – Musik in Tüten

Mischa Kuball, Thomas Klein, Axel Manrico Heilecker, Hans-Joachim Roedelius, Rosa Roedelius (Konzept und Realisierung) Musik in Tüten ist eine begehbare Raum-Sound-Collage des Düsseldorfer Konzeptkünstlers Mischa Kuball und den Akteuren Thomas Klein, Hans-Joachim Roedelius und Axel Manrico Heilecker. Es entsteht dabei eine flüchtige Momentaufnahme für einen Abend, die Bedingungen von Klangproduktion und Klangdistribution werden räumlich erfahrbar.

Juli 2017

80. Lunchkonzert

Werke von Y. Pagh Paan und K Haussmann — Marko Kassl (Akkordeon) und Irene Kurka (Sopran)

Translation

Teresa Zschernig (Texte), Jean-Laurent Sasportes (Tanz), Tamara Lukasheva (Gesang), Jens Düppe (Perkussion)

Brückenmusik

Klangkunst, das genaue Programm ist zu finden unter www.brueckenmusik.de

Shackleton – Sammlung neuer Violin- und Violakompositionen für Kinder und Jugendliche

Komponisten haben neue Musik für Violine und Viola geschrieben, herausgegeben in der Sammlung Shackleton: mäßig im Schwierigkeitsgrad, aber ästhetisch kompromisslos. Die Kompositionen sind hier erstmals zu hören, gespielt von jungen Instrumentalisten und ihren Lehrern. Der Name des britischen Polarforschers Ernest Shackleton steht für die Leidenschaft, Neues entdecken zu wollen. Auch musikalisch sind Neugier, Mut und Durchhaltevermögen gefragt!

Fields / Rodenkirchen / Klotzsch

Scott Fields – Gitarre Norbert Rodenkirchen – Traversflöten Emil Klotzsch – Live Elektronik, Modular Synthesizer Scott Fields ist ein aus Chicago stammender Wahlrheinländer, international renommiert als einer der wichtigsten Protagonisten einer experimentellen Gitarrenmusik, als Komponist, Improvisator und Interpret. Er trifft auf Norbert Rodenkirchen, einen weltweit gefragter Spezialist für mittelalterliche Musik und frühe Traversflöten sowie Komponist einer archaisch experimentellen Musik. Beide befreundeten Musiker trafen sich abseits ihrer sonstigen Projekte, um in kammermusikalischer Kleinarbeit an einem völlig neuartigen Repertoire für akustische Gitarre und Traversflöten zu…

Juli-Improvisationen

Dominik Susteck (Orgel)

A very close look from far away

E. Seyedi (Komposition), Andrea Baglione (Inszenierung), Ensemble AxisModula: Sarah Brabo-Durand (Sopran), Nina Maghsoodloo (Klavier), Rowan Hamwood (Flöte), Mathilde Raemy (Violoncello) und Alice Belugou (Harfe) A very close look from far away ist ein audiovisuelles Projekt, das als Kooperation zwischen der Komponistin Elnaz Seyedi, der Szenographin Andrea Baglione und dem Ensemble AxisModula entstanden ist.    

81. Lunchkonzert

Wolfgang Kogert (Orgel)

Shackleton: Sammlung neuer Violin- und Violakompositionen für Kinder und Jugendliche

Komponisten haben neue Musik für Violine und Viola geschrieben, herausgegeben in der Sammlung Shackleton: mäßig im Schwierigkeitsgrad, aber ästhetisch kompromisslos. Die Kompositionen sind hier erstmals zu hören, gespielt von jungen Instrumentalisten und ihren Lehrern. Der Name des britischen Polarforschers Ernest Shackleton steht für die Leidenschaft, Neues entdecken zu wollen. Auch musikalisch sind Neugier, Mut und Durchhaltevermögen gefragt!

Campus-Konzert – Walking with Partch

Claudia Molitor – Walking with Partch (2016) Installation mit Harry Partch-Instrumenten — Ensemble Musikfabrik

Raumklänge

Claudia Molitor – Walking with Partch (2016) Installation mit Harry Partch-Instrumenten — Ensemble Musikfabrik

Hymnen an die Nacht: Konzert + CD-Präsentation

Theo Jörgensmann und Albrecht Maurer (Viola)

Soundings #006 – Modular Sythesis

mit Joker Nies und Richard Scott

Terre Thaemlitz – Deproduction

Terre Thaemlitz (Multimedia-Produzent*in, Audio-Remixer, DJane)

Présence

Trio uBu: Anna Neubert (Geige), Esther Saladin (Violoncello) und Christoph Stöber (Klavier), Yves Ytier (Tanz und Choreographie), Magdalena Öttl und Antonia Stäcker (Tanz), Leonard Spies (Sprecher) Konzertperformance für Musiker und Tänzer mit Werken von Michael Denhoff und Bernd Alois Zimmermann.  

Werke von M. Denhoff und B. A. Zimmermann — Trio uBu, Leonor Clary, Silvia Ehnis, Yves Ytier (Tanz), Emi Noda (Regieassistenz)

August 2017

Directed to the Sun

Janneke van der Putten/Rotterdam Stimm-Performance in einer audio-visuellen Installation

Fontänen und Chinesische Bilder

Kompositionen und Improvisationen für Kammerchor und Instrumente mit der Les Saxosythes-Werkstatt und dem Lunyala Trio. Musik von Isang Yun, Lucia Mense, Dietmar Bonnen, Cora Schmeiser und aus dem Mittelalter.

September 2017

TASTE / this piano is not prepared – Festival

20:00 Uhr: Werke von G. Manahan und A. Black — Malgorzata Walentynowicz (Klavier) 20:45 UHR: Werke von P.M. Hamel, Moderat / Schumacher und W. Mertens — Kai Schumacher (Klavier) 21:30 UHR: Simon Nabatov (Klavier)

82. Lunchkonzert

Werke von Bernhard Lang und Simon Steen-Andersen — Ensemble S201 (Essen)

James McVinnie (Orgel), Chris Thompson (Percussion) und Liam Byrne (Viola da Gamba) James McVinnie hat sich mit zwei seiner engsten musikalischen Freunde zusammengetan, um ein Programm auf die Beine zu stellen, das das Verhältnis von alter Musik und neuer elektronischer Musik, gespielt auf alten Instrumenten, erkundet. Dabei stellt er Werke u. a. von Renaissance-Komponist Orlando Gibbons Kompositionen des Electro-Musikers Oneohtrix Point Never gegenüber, die wiederum für Orgel, Viola da Gamba und Percussion arrangiert wurden.

TASTE / this piano is not prepared – Festival

20:00 UHR: Werke von C.M. Wagner, A. Webern und A. Scriabin — Christoph-Maria Wagner (Klavier) 20:45 Uhr: Sweet Suite — Dorrit Bauerecker (Klavier) 21:30 UHR: Études aléatoires — Paulo Alvares (Klavier)

TASTE / this piano is not prepared – Festival

16:00 UHR: Werke von J. Massenet, M.Reger, N.Boulanger, B.Bartók, F. Poulenc und Improvisationen — Simon Rummel (Klavier) 16:45 UHR: Werke von M. Kagel und Improvisationen — Marlies Debacker (Klavier) 17:30 Uhr: Eigenkompositionen und Improvisationen — Philip Zoubek (Klavier)  

Werke von C. Debussy, B. Bartók und L. Francesconi (DEA) — Jay Campbell (Violoncello), Orchester der Lucerne Festival Academy und Matthias Pintscher (Dirigent)

September-Improvisationen

Dominik Susteck (Orgel)

reiheM: Jon Gibson Ensemble plays „Visitations“ // M. Geddes Gengras

Jon Gibson Ensemble: Jon Gibson, Jeremy Gibson, John Also Bennett, George Bennett, Britton Powell (div. Blasinstrumente, Percussion, Electronics) M. Geddes Gengras (Analog Synthesizer) Der Klarinettist, Saxophonist und Komponist Jon Gibson (*1940) ist seit Ende der 1960er Jahre einer der wichtigsten Protagonisten der New Yorker Spätmoderne. Er war 1964 bei der Uraufführung von Terry Rileys „In C“ dabei. Steve Reich komponierte für ihn Stücke. Er sang Ende der 1960er Jahre mit Moondog zusammen Kanons. Er spielte mit Richard Teitelbaum und Frederic…

Soundtrip NRW # 35 – Steve Beresford

Steve Beresford (Klavier), Martin Blume (Schlagzeug), Florian Walter (Rohrblattinstrumente), Carl Ludwig Hübsch (Tuba)

WortKlangRaum 69 – unterwegs –

Werke von L. Janacek, G. Kurtág, H. Zender sowie Improvisationen — Theodore Anzelotti (Akkordeon), Wolfgang Korb (Rezitation)

Catch

Werke von Th. Adès, A. von Zemlinsky und B. Bartók — Kristóf Baráti (Violine), Trio Catch 19:00 Einführung in das Konzert durch Bjørn Woll

Moving Sounds: musica sacra

Markus Stockhausen (Flügelhorn) und Tara Bouman (Klarinette)

83. Lunchkonzert: orgel-mixturen

Thomas Lacôte (Paris), Orgel

Guitar Thursdays

Werke von M. Heisch und Ph. Schaufelberger — Philipp Schaufelberger (Gitarre)

reiheM: Baleine 3000 // Hiele

Baleine 3000: Lawrence Le Doux (Electronics), Afrojaws (DJ), Jun Kamoda alias Illreme (Stimme) und Ann Appermanns (Bass) Roman Hiele (Electronics) Baleine 3000 ist ein Trio, das aus dem Brüsseler Produzenten Lawrence Le Doux, dem französischen DJ Afrojaws und dem japanischen Sänger, Produzenten, Entertainer und Schriftsteller Illreme besteht. In den späten 2000er Jahren war Le Doux auf der Suche nach einem japanischen Rapper und fand ihn über Kontakte in dem umtriebigen Jun Kamoda alias Illreme aus Osaka. Über das Internet schickte…

C.A.R.

Leonhard Huhn (Saxophon, Elektronik), Christian Lorenzen (Wurlitzer, Syntesizer), Kenn Hartwig (Bass, Effekte) und Johannes Klingebiel (Schlagzeug) Vier junge Kölner Musiker entwickeln mit leidenschaftlicher Empathie eine triphafte Melange aus Jazz und Elektronik, Improvisation und Experiment, Sciene-Fiction und Film Noir, Krautrock und Cyberpunk.Gleißende Energie, kaleidoskopischer Tiefgang, subtile Finesse und eine nicht zu leugnende Liebe zum Beat – Mischkonsum wird hier groß geschrieben.

84. Lunchkonzert: orgel-mixturen

Werke von Y. Inamori (UA), J.E. Kuhl und V.G. Bogacz — Jan Esra Kuhl (Orgel) und Vladimir Guicheff Bogacz (Trompete)

M-cine: Die Puppe

Stummfilm neu vertont von M-cine: „Die Puppe“ (Ernst Lubitsch, D, 1919) M-cine: Dorothee Haddenbruch (Klavier) und Katharina Stashik (Saxophon)

Klangreise 8

Intuitive Musik und Improvisationen zwischen kontemplativer Stille und expressiver Klangfülle — Yannik Bremerich (Perkussion), Hinnerick Bröskamp (Stimme, Shrutibox, Körpertambura), Christina Fuchs (Saxophone, Klarinetten), Bassem Hawar (Djoze) und Mike Herting (Piano)

Voice and Space

Stimmwirkshop mit Janneke van der Putten. Sprache: Deutsch, English, Schriftliche Bewerbungen bitte mit einem kurzen Statement zur Motivation und Interesse am Workshop bis 13. September an Jari.Ortwig@gmx.net Die Teilnehmer werden am 15. September bekanntgegeben.

bonn hoeren – sonotopia 2017

Eröffnung der Ausstellung der Preisträger des europäischen Studentenwettbewerbs für installative Klangkunst Falco Pols (NL), Natalia Bustamante (CO/D), Fritjof Mangerich (D) Collision Ritual neue Klanginstallation von Falco Pols (NL, Royal Academy of Art The Hague) Hauptgewinner des sonotopia-Wettbewerbs 2017 Cautiverio Installation von Natalia Bustamante (CO/D, Sound Studies UdK Berlin) ‚Award of Distinction‘ beim sonotopia-Wettbewerb 2017 Eine andere Stimme Video von Fritjof Mangerich (D, HBK Braunschweig) ‚Award of Distinction‘ beim sonotopia-Wettbewerb 2017 und Dokumentationsausstellung mit Texten, Bildern, Videos zu den Installationen der…

Lesungskonzert

Marcel Beyer (Sprecher) und Ensemble Modern Marcel Beyer, der Köln aus seiner Zeit als Poetik-Dozent an der Universität gut kennt, gibt mit dem Frankfurter Ensemble Modern ein etwas anderes Konzert. Denn zwischen Literatur und Musik entsteht ein farbiges Wechselspiel, wenn Sprecher und Instrumente im Miniaturdialog stehen. So treffen Gedichte von Beyer, Trakl, Benn und vielen anderen auf Musikstücke u. a. von Beethoven, Webern, Schulhoff und Nancarrow, die Ensemble-Mitglied Hermann Kretzschmar für seine Kollegen arrangiert hat. 19:00 Marcel Beyer im Gespräch

voice and space

Janneke van der Putten/Rotterdam und Gäste Voice and Space Performance mit Workshop-Teilnehmern des Nachmittags im Gebäude und dem Umfeld

TimeArt Ensemble: HOT SPOT ON CHILE

Benjamin Vergara (Trompete), Marcelo Maira (Flöte), Nicolas Spencer (Soundart), Luis Negron (Video), Pablo Giw (Trompete), Georg Wissel (Saxofon), Matthias Muche (Posaune, künstlerische Leitung), Sven Hahne (Video/Electronic, künstlerische Leitung) In diesem Jahr treffen sich die chilenische und die deutsche Avantgarde-Szene, um im Dialog eine neue intermediale Performance zu kreieren. www.zeitkunst.eu

bonn hoeren – sonotopia 2017

Ausstellung der Preisträger des europäischen Studentenwettbewerbs für installative Klangkunst Falco Pols (NL), Natalia Bustamante (CO/D), Fritjof Mangerich (D) Collision Ritual neue Klanginstallation von Falco Pols (NL, Royal Academy of Art The Hague) Hauptgewinner des sonotopia-Wettbewerbs 2017 Cautiverio Installation von Natalia Bustamante (CO/D, Sound Studies UdK Berlin) ‚Award of Distinction‘ beim sonotopia-Wettbewerb 2017 Eine andere Stimme Video von Fritjof Mangerich (D, HBK Braunschweig) ‚Award of Distinction‘ beim sonotopia-Wettbewerb 2017 und Dokumentationsausstellung mit Texten, Bildern, Videos zu den Installationen der bisherigen acht…

85. Lunchkonzert: orgel-mixturen

Markus Rupprecht (Regensburg), Orgel

Stavenhofer Latency Architecture

Ein Gassen Klangkunstkonzept für private Audio-Systeme in privaten Wohnungen Konzept & Inszenierung: Bill Dietz, Jordan Topiel Paul (Präsentation in Zusammenarbeit mit CityLeaks)

Musik der Zeit [1] – Stille und Umkehr

Johannes Schöllhorn im Gespräch mit Kornelia Bittmann E. Satie – Uspud (1892) — Florence Millet (Klavier) und Matthias Krüger (Projektion)

bonn hoeren

Öffentliche Radio-Performance als Ergebnis des CARAMBOLAGE-Workshops unter Leitung von Maia Urstad und Dirk Specht. Anschließend Gespräch mit der Bonner Stadtklangkünstlerin 2017 Maia Urstad. Künstlerforum Bonn, Hochstadenring 22-24, 53119 Bonn www.bonnhoeren.de

Musik der Zeit [1] – Stille und Umkehr

Werke von B. A. Zimmermann, C. Bertrand und E. Satie/J. Schöllhorn — WDR Sinfonieorchester Köln, Baldur Brönnimann (Leitung)

Timeart Ensemble: HOT SPOT ON CHILE

Benjamin Vergara (Trompete), Marcelo Maira (Flöte), Nicolas Spencer (Soundart), Luis Negron (Video), Pablo Giw (Trompete), Georg Wissel (Saxofon), Matthias Muche (Posaune, künstlerische Leitung), Sven Hahne (Video/Electronic, künstlerische Leitung) In diesem Jahr treffen sich die chilenische und die deutsche Avantgarde-Szene, um im Dialog eine neue intermediale Performance zu kreieren. www.zeitkunst.eu

InterZone Perceptible

Hans-Joachim Hespos – KALEIDOSKOPES LUFTSILBER(2001) — Sven Hermann (Akkordeon), Matthias Hettmer (E-Bass)

Montagskonzert – Gute Stimmung

Werke von R. Hoffmann, C. Wolff u. a. — Marco Blaauw (Trompete, Kurator), Christine Chapman (Horn), Melvyn Poore (Tuba, Elektronik), Ulrich Löffler (Klavier)

QRVO1 – Singvogeldichte & Morsecodegefichte

Hörspiel-Präsentation mit Live-Elementen Andreas Oskar Hirsch & Volker Hennes

Guitar Thursdays

Erhard Hirt (Gitarre)

86. Lunchkonzert: orgel-mixturen

Gespräch mit dem Composer in Residence Eres Holz

Kölner Musiknacht

das genaue Programm ist zu finden unter www.koelner-musiknacht.de

Oktober 2017

Werke von G. Ligeti und A. Bruckner — Christian Tetzlaff (Violine), Gürzenich-Orchester Köln und François-Xavier Roth (Dirigent) 10:00 Einführung in das Konzert weitere Konzerttermine am 2./3.10. um 20 Uhr (Einführung um 19 Uhr)

Werke von B. Dean, B. Britten und L. van Beethoven — Ian Bostridge (Tenor), Nicolas Fleury (Horn), Aurora Orchestra und Nicholas Collon (Dirigen)

orgel-mixturen

Werke von J.E. Holz (UA), Hambraeus u.a. — Dominik Susteck (Orgel)

Fortbildung des Erzbistums Köln / orgel-mixturen

Ligeti – Kagel – Hambraeus: Initiation und Geschichte der zeitgenössischen Orgelmusik

L’amore in Sordina

Diego Montes: Neue Musik im Stummfilm Filmvorführung und zugleich dramaturgisch musikalische Begleitung durch Diego Montes (Klarinette)  

Soundtrip NRW # 36 – Gratkowski | Tramontana

Frank Gratkowski (Altsaxophon, Klarinetten), Sebi Tramontana (Posaune), Angelika Sheridan (Flöten), Elisabeth Coudoux (Cello)

orgel-mixturen

Kensuke Ohira (Japan), Orgel

Meeresrauschen

Konzept & Komposition von Annette Maye — Thomas Savy (Klarinetten), Klaus Gesing (Bassklarinette), Claudio Puntin (Klarinetten), Annette Maye (Klarinetten), Udo Moll (Trompete, Live-Elektronik), Nicolao Valiensi (Euphonium, Posaune), Hans Lüdemann (Piano), Björn Meyer (E-Bass) und Dirk-Peter Kölsch (Schlagzeug)

Cologne Transformations

Sie präsentiert einige Ihrer audiovisuellen Kompositionen, in denen Besucher eingeladen werden, in eine von optischen und akustischen Bildern des täglichen Lebens gestaltete Umgebung einzutauchen, wie z.B. Großaufnahmen von verschiedenen Strukturen, unbeachteten Räumen und Geräuschen, usw., welche sich dem alltagsgebundenen Auge verweigern. Für zwei Wochen wird ihre audiovisuelle Komposition „Cologne: Transformations“ (2015), eine Würdigung der Stadt Köln, als Installation erlebbar.

Beat & Brain

interdisziplinäresProjekt zwischen E- und U-Musik Ramón Gorigoitia (künstlerische Leitung, Live Elektronik, Komposition), Daniel Osorio (Klangregie, Komposition), Eduardo Cáceres (Leitung, Komposition), Mauricio Córdova (E-Bass, Komposition), Thomas Meixner (Schlagzeug), Roland Peil (Schlagzeug), Martin von der Heydt (Klavier), Natacha Lopez (Gesang), Misael Lopez (Tanz)

WortKlangRaum 70 – vergangen –

Werke von J. Cage, W. Zimmermann, M. Denhoff, D. Ramos — Améi-Quartett, Mark Weigel (Rezitation)

Musikfabrik im WDR 63 – Around the Bend

Werke von G. Bryars, T. Davies, S. Hayden, P. M. Davies — Christine Chapman (Horn), Carl Rosman (Stimme), Ensemble Musikfabrik, Stefan Asbury (Dirigent)

87. Lunchkonzert: orgel-mixturen

Zsigmond Szathmáry (Freiburg), Orgel

ZETT EMM
 – Fünftes Jugendfestival für zeitgenössische Musik

Werke von D. Mack, L. Lim, G. Grisey u. a. — Studio Musikfabrik, Peter Veale (Leitung) Am Samstag, 07.Oktober 2017 findet Zett Emm_20_17, ein Festival von Jugendlichen für Jugendliche. zum fünften Mal statt: Dieses neuartige Festival hat die Absicht, Kindern und Jugendlichen den Spaß an zeitgenössischer Musik zu vermitteln, indem gerade ihre eigene Altersgruppe diese Veranstaltung gestaltet. An diesem Nachmittag zeigen die jungen Musiker und Komponisten wieder Interessantes, Komisches, Unterhaltsames und Abwechslungsreiches rund um die Zeitgenössische Musik. Zahlreiche Uraufführungen, Choreographien, Musikvideos,…

New Counterpoints – Zeitgenössisches trifft romantisches Lied

Werke von C. Biehl, E. S. Hermann, N. Laufer, E. Janson, M. Wistinghausen, U. Leyendecker, u. a. — Martin Wistinghausen (Bass), Ulrich Eisenlohe (Klavier)

Chamber Remix Cologne

Hesen Kanjo & Matthias Mainz // Duo Albrecht Maurer // Solo Farhad Ilaghi Hosseini // Remix www.chamber-remix.de

Short cuts

Eine Sammlung von insgesamt 34 Stücken, die Musikschaffende aus 14 Ländern geschrieben haben. All diese Werke sind für Petra Stump und Heinz-Peter Linshalm entstanden, sehen als Besetzung entweder zwei Klarinetten oder zwei Bassklarinetten vor und dauern durchschnittlich drei Minuten. Petra Stump und Heinz-Peter Linshalm (Klarinette, Bassklarinette)

New Counterpoints – Natur trifft Kultur

Werke von E. Janson, N. Laufer und M. Dobrowolny — Art Ensemble NRW, Miro Dobrowolny (Leitung)

Chamber Remix Cologne

Gambenensemble Köln Consort // Renaissance Frank Niehusmann // Remix www.chamber-remix.de

Campus-Konzert – Die Neue Oud

Werke von F. I. Hosseini, A. Sanders, H. Partch, S. Shahhosseini u. a. — Y. Shahhosseini (Oud), Helen Bledsoe (Flöte)

Hardware-Hacking & Circuit Bending

Dreiteilige Workshop-Reihe mit Tina Tonagel: Nach dem Erfolg unserer letztjährigen Workshops, setzen wir wieder neu an und beschäftigen uns mit dem Modifizieren und Erweitern von bestehenden elektronischen Schaltkreisen, um diese für eigene Musik- und Klang-Projekte nutzbar zu machen. Anmeldungen sind ab sofort möglich unter: info@on-cologne.de Termine: 11.10., 18.10. und 25.10.

Werke von A. Schönberg, B. Bartók, I. Strawinsky und P. Eötvös— Iveta Apkalna (Orgel), László Fassang (Hammondorgel), Königliches Concertgebouworchester Amsterdam und Peter Eötvös (Dirigent) 19:00 Einführung in das Konzert durch Stefan Fricke Keine Frage: Peter Eötvös gehört nicht nur zu den produktivsten Komponisten der Gegenwart. Mit seiner völlig undogmatischen Klangsprache, in die er oftmals Jazz, Rock und Weltmusik einspeist, begeistert er das breite Publikum genauso wie die Neue-Musik-Kenner. Schon allein von der Besetzung her betritt Eötvös mit seinem jüngsten Werk…

Guitar Thursdays

Joe Morris (Gitarre)

Werke von M. Bruch, W.A. Mozart, Z. Kodály und J. Widmann — Jörg Widmann (Klarinette), Tabea Zimmermann (Viola) und Dénes Várjon (Klavier) 19:00 Einführung in das Konzert durch Bjørn Woll

Werke von M. Kubo, G.F. Haas und S. Maingardt (UA) — Cologne Guitar Quartet, Sergej Maingardt und Andreas Kolinski (Live-Elektronik)

88. Lunchkonzert

Klavier und Elektronik von Prasqual

K3:6K_#1

Kollektiv 3:6 Köln: Farzia Fallah (Komposition), Vladimir Guicheff-Bogacz (Komposition), Georgia Koumara (Komposition), Lola Rubio (Violine), Laura Hovestadt (Viola), Moritz Baerens (Kontrabass), Nicolas Berge (Piano), Ramon Gardella (Schlagzeug) und Edwin Rist (Flöte) Das Kollektiv 3:6 Köln – K3:6K – stellt als Abschluss seines Pilotprojektes seine 3 KomponistInnen und 6 MusikerInnen mit drei Uraufführungen vor.

Drapetomania

FILASTINE & NOVA Drapetomania heißt das neue kollaborative Werk des Multimedia-Duos Filastine & Nova. Der Begriff spielt auf das gleichnamige „Krankheitsbild“ aus dem 18. Jahrhundert an, mit dem der Drang der versklavten Arbeiter zur Flucht bezeichnet wurde. In ihm spiegelt sich das Programm des neuen Albums der beiden Künstler wider, und er umschreibt zugleich die Fähigkeit des Duos, sich jeder Kategorisierung zu entziehen durch eine künstlerische Praxis, die Ton, Video, Design und Tanz mit einem aktivistischen Anliegen kombiniert. Zu ihren…

Werke von H. Birtwistle und A. L. Scartazzini — Ensemble Modern, Paul Daniel (Dirigent)

reiheM: Thomas Meinecke & Move D: „On the Map“

Elektroakustische Musik und Performance mit Thomas Meinecke (Sprache/Gesang, Trompete, Lap Steel Guitar) und David Moufang alias Move D (Electronics, Multimedia) www.reihe-m.de

Improvisiakum (Workshop)

Das Improvisiakum dient dem Weiterentwickeln und Erforschen improvisatorischer Fähigkeiten. Eingeladen sind Musikerinnen und Musiker aller Instrumente und Stimme mit und ohne improvisatorische Vorerfahrungen. Gast-Dozent ist der international bekannte Gino Robair, Percussionist und „Elektroniker“ aus San Franzisco. Gesamt-Leitung : Reinhard Gagel, Teilnahme am Workshop: 40 Euro (für 2 Tage) Informationen und Anmeldung bei Reinhard Gagel unter 030 / 53 05 06 46 oder rg@exploratorium-berlin.de

89. Lunchkonzert

Werke von Krüger, Kopp u.a. — Martin Wistinghausen (Bass)

KAMMERELEKTRONIK – Geister fotografieren

Konzertperformance für Viola d‘amore, Viola da gamba, Tanz, Elektronik und Licht Konzeption/Komposition: Roman Pfeifer Kammerelektronik: Linda Nordström (Tanz), Annegret Mayer Lindenberg (Viola d‘amore), Carolina Martins (Viola da gamba), Nicolás Kretz (Lichtregie) und Jan Baumgart (Klangregie) Geister fotografieren: Gesichter, Schleier, Umrisse und Schatten, Levitationen, Ektoplasma, Geisterportraits. Kammerelektronik sammelt und präsentiert Beweise, dass Geister auf Photographien fixiert werden können, dass es Materialisationen und Kontaktaufnahmen gibt, dass Stimmen vernommen und Klopfzeichen empfangen werden können. Die Konzertperformance vermischt dabei den Glauben an die unzweifelbare…

piano 2.5 – a journey in future sound of piano & electronics

Francesco Tristano (Piano) und Moritz von Oswald (Electronik) Multi-Pianist Francesco Tristano geht mit Dub-Techno-Pionier Moritz von Oswald auf eine musikalische Zeitreise durch mehrere Jahrhunderte. Ob intim oder groovy: Die seit mehr als zehn Jahren miteinander arbeitenden Musiker stellen eine exklusive Show für die Kölner Philharmonie vor. Werke von Johann Sebastian Bach, John Cage, Francesco Tristano, Moritz von Oswald u. a.

Werke von E. Séjourné, I. Xenakis, St. Copeland. J. Groban, A. Piazzolla u.a. — Christoph Sietzen (Perkussion) und The Wave Quartet: Bogdan Bacanu (Marimbaphon), Vladi Petrov (Marimbaphon), Christoph Sietzen (Marimbaphon) und Emiko Uchiyama (Marimbaphon) 15:00 Einführung in das Konzert durch Niklas Rudolph

+ Export Gelistete Veranstaltungen